Wie schichtet man die Antivirensoftware ohne das System zu verlangsamen

In den meisten Fällen schwächt das gleichzeitige Laufen lassen von Antivirenprogrammen die Computerleistung ohne wesentliche schützende Vorteile hinzuzufügen. Allerdings ergänzen sich bestimmte Kombinationen von Endpunktschutz.

Hier wollen Sie über Software-Typen statt über Marken denken: Im Einzelnen, denken Sie im Sinne von Antivirus und Anti-Malware, wenn Sie eine Kombination von Sicherheitssoftwares in Betracht ziehen.

Wenn Cybersicherheitsexperten empfehlen eine mehrschichtige Ansatzweise für Antivirus anzuwenden, bedeutet das Erkennungsmaßnahmen über das Netzwerk zu verteilen.

  • Server für E-Mail und Anwendungen
  • Cloud-gestützte AV-Lösungen, die in der Entfernung untergebracht sind
  • Endpunktschutz-scannende Desktops, Tablets, mobile Geräte
  • Eine Firewall Anwendung, welche ihre eigene Anwendung laufen lässt, wachend über wo das Büronetzwerk auf das Internet antrifft.

Die Idee ist, dass alle Teile der Infrastruktur ihre eigene Rolle bei der Absicherung des Netzwerks spielen. Der Trick Lösungen zu mischen und anzupassen besteht darin, Anwendungen zu deaktivieren, die sich in ihrer Funktionalität überlappen.

Antivirus Vs Anti-Malware

Als Erstes, was ist der Unterschied zwischen Antivirus und Anti-Malware? Antivirus ist ein Erkennungsinstrument, dass Dateien nach bekannten Schwachstellen scannt. Anti-Malware ist ein Behandlungsinstrument, dass dafür genutzt wird, um schlechte Dateien in Quarantäne zu setzen und diese aus dem PC-Festplattenlaufwerk zu entfernen.

Sie werden Internet-Sicherheitssuiten auf unserer E-Commerce-Seite finden, welche AV und Anti-Malware-Programm beinhalten, zuzüglich Anwendungen, die das Backup automatisieren, physische Sicherheit wie mobile Geräte-Verfolgung, gespeicherte Passwortverschlüsselung und so weiter.

Für gewöhnlich möchten Sie nie zwei Antivirenprogramme gleichzeitig laufen lassen, verstehen aber, dass zwei auf Ihrem System einige Vorteile mit sich bringen. Eine typische Einrichtung beinhaltet die Bestimmung von einer, als immer laufende Lösung mit dem anderen AV-Programm, dass periodisch läuft. Eine weitere Strategie beinhaltet, die Nutzung einiger Funktionen von einer Suite und anderer Funktionen von Ihrer zweiten Software. Bei dieser Einrichtung, sollten Sie nach Bedarf jegliche überflüssige Anwendungen oder Funktionen deaktivieren, um unnötige Störungen Ihres Computers zu vermeiden.

Zum Beispiel wurde Malwarebytes immer beliebter, weil es verschiedene Rechenressourcen nutzt, um in Abstimmung mit der AV-Software zu laufen. Nun, falls Sie Malwarebytes mit etwas wie Symantec Norton Security Deluxe paaren, welches seine eigene Anti-Malware hat, werden Sie den Teil der Anti-Malware von der Symantec Norton Suite deaktivieren wollen.

Antivirus verdoppeln? Laden Sie zwei herunter, lassen Sie eine laufen

Die Verdoppelung von Antivireninstrumenten überprüft Ihre Daten gegen eine zusätzliche Gefahrendatenbank. Es gibt einen Weg beide ohne System Overkill zu nutzen. Stellen Sie eins für fortlaufende Scans ein und behalten Sie das andere für gelegentliche, manuelle Vorgänge vor.

Benutzen Sie nicht beide gleichzeitig.

Wer stellt die beste Internet-Sicherheitssoftware her?

  • Die Software-Prüfbehörde AV-TEST stuft Lösungen quartalsweise. In letzter Zeit ist die BitDefender Software-Suite jedes Quartal an der Spitze oder nahe der Spitze eingestuft worden.
  • Ohne Rücksicht auf die Marke, ist der einzige Weg es lohnenswert zu machen, die Antivirensoftware aktualisiert zu halten. Falls Sie die Antivirensoftware nicht aktualisieren, brauchen Sie sich schon gar nicht darum zu kümmern, die Software laufen zu lassen.
  • Kaufen Sie die Lösung die Ihrem Ausmaß entspricht. Eine kleines Büro mit weniger als 10 Plätzen wird finden, dass Einzelhandels-Antivirensoftware ihren Zweck erfüllt.
  • Falls Sie für ein Unternehmen mit mehr als 10 Nutzer und Hosting auf einem Server kaufen, kaufen Sie im Software-Sicherheitslizenzgeschäft ein. Rufen Sie einen Software-Lizenzspezialisten an, der Ihnen bei der Entschlüsselung des Kleingedruckten hilft.

Was tut man, wenn Ihre Antivirensoftware Malware findet

Jede Art von Sicherheitslösung überprüft Dateien, die auf dem Netzwerk gespeichert sind, indem es Merkmale mit einer Datenbank, die vom Hersteller gepflegt wird abgleicht. Positive Übereinstimmungen werden für weitere Ermittlungen markiert.

Malware ist ein Sammelbegriff für Programme, die Nutzer ausspionieren, oder austricksen ihre Passwörter auszuhändigen. Ein Virus ist eine Malware, spezifisch eine die sich auf Endpunkten auf einem Netzwerk verbreitet. Es gibt eine Vielzahl von Malware-Typen.

Stille Arten wie Spyware, Adware und Keyloggerneste in Starteinstellungen, Registrierungsdateien und anderen tiefsitzenden Bereichen des Speichers vom Computer und diese laufen ohne, dass es der Nutzer weiß. Ransomware verhält sich genau umgekehrt, indem es den Zugang zum System sperrt und Forderungen nach einem Kopfgeld schreit.

Regelmäßige Backups sind die beste Anti-Malware-Lösung

IT Professionelle sagen oft, dass es einfacher ist, einen Computer bei dem ersten Anzeichen einer Infizierung neu einzurichten. Das Abwischen und die Neueinrichtung von infizierten Daten ist einfacher und sicherer als die Malware zu entfernen.

Das setzt voraus, dass Sie ordnungsgemäß Ihre Daten gesichert haben. Die 3-2-1 Backup-Methode ist die Standard-Regel für Profi-IT.

Ein gut laufendes Backup-System versichert, dass Sie niemals Fremde für Ihre Daten bezahlen müssen. Wischen Sie einfach jegliche infizierten Festplatten aus und laden Sie die letzte saubere Kopie Ihrer Daten herunter.

Wann man Unternehmenseinsatz-ausgestattete Firewall-Anwendungen hinzufügt

Jedes Unternehmen, dass Nutzer hat, sollte eine Firewall-Anwendung haben, die dafür eingestellt ist das Unternehmensnetzwerk zu überwachen. Eine Firewall überprüft Daten, die von außerhalb des Netzwerks eintreffen. Es zeigt den Router, durch die Überprüfung von Datenpaketen für verdächtige Dateien an.

Eine lockere Firewall-Richtlinie warnt Nutzer vor verdächtigen Dateien mit einer Popup-Box. Straffen Sie die Sicherheit durch die Einstellung einer Firewall um das Verhalten der Nutzer, dass Sie für unpassend halten einzuschränken.

  • Erstellen und verstärken Sie URL-Sperrlisten
  • Steuern Sie Datei-Downloads
  • Beobachten Sie ungewöhnliche Daten mit einer grafischen Benutzeroberfläche
  • Legen Sie Alarme fest, die durch die Überschreitung der Parameter, die Sie festsetzen, bei Erkennung ausgelöst werden, um nahe Überwachung von großen Netzwerken zu aktivieren.

Das schwächste Glied sitzt hinterm PC

Kein Produkt ist perfekt. Manche Softwares erkennen Bedrohungen, die anderen möglicherweise nicht finden würden; andere Male gibt die Sicherheitssoftware mehr Falschmeldungen zurück als die Software von der Konkurrenz es möglicherweise tun würde.

Ihr Netzwerk ist nur so sicher wie die meisten leichtgläubigen oder bösartigen Nutzer auf Ihrem Netzwerk. Viele Unternehmen schulen Ihre Mitarbeiter, Phishing-Versuche zu erkennen und zu vermeiden.

Trainieren Sie das Personal durch Coaching, wie Spam-Mails aussehen und versuchen Sie diese im Laufe von ein paar Wochen zu phishen. Sehen Sie wer zubeißt und bieten Sie mehr Training an. Wiederholen Sie das bis die Scan-Mails unter Ihre gewünschte Schwelle fallen. Überprüfen Sie unser kostenloses Anti-Phishing Trainingsprogramm.

Ein gut-gecoachtes Personal, dass dafür trainiert worden ist Phishing-Scans, zwielichtige Downloads und zweifelhafte Passwörter zu vermeiden, ergänzen Ihre Antivirensoftware am allerbesten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.